Flüchtlingsfrauen

Pressemitteilung

Besonders Schutzbedürftigen ist besondere Unterstützung zu gewähren.

In der Nacht von Dienstag, dem 27.6.2017, auf Mittwoch, dem 28.6.2017, ereignete sich in der Erstaufnahmeeinrichtung Nostorf-Horst ein sexistischer, gewalttätiger Übergriff, der auch zur Anzeige gebracht wurde.

Vor einer transsexuellen Frau aus Honduras, die seit Tagen schon in der Einrichtung belästigt wurde, ist an dem Abend ausgespuckt worden. Ein Mitbewohner hat verhindert, dass sie geschlagen wurde. Das Betreuungspersonal der Malteser hat nicht eingegriffen, im Gegenteil die Frau verhöhnt. Die Frau war gerade wegen sexistischer Verfolgung aus dem mittelamerikanischen Land geflohen und hatte Schutz in Deutschland gesucht.
weiter lesen…

Lesung und Diskussion, 21. März 18-20 Uhr, Parchim im Zinnhaus (Boden), Lange Straße 24.

Die Amadeu Antonio Stiftung, der Verein Lola für Demokratie in Mecklenburg-Vorpommern e.V. und der Flüchtlingsrat Mecklenburg-Vorpommern e.V. laden ein zu einer Lesung aus der Broschüre „Hier zu leben, hat mich sehr wachsen lassen“ – Lebenssituationen von einheimischen und geflüchteten Muslim_innen aus Mecklenburg-Vorpommern.


weiter lesen…

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen

365 Tage im Jahr, rund um die Uhr kostenfrei erreichbar: Das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ bietet Betroffenen erstmals die Möglichkeit, sich zu jeder Zeit anonym, kompetent, sicher und barrierefrei beraten zu lassen.

Mehr dazu siehe https://www.hilfetelefon.de/de/startseite/

Im Som­mer 2014 wol­len wir – women in Exile- uns ge­mein­sam mit an­de­ren Flücht­lings­frau­en an ei­nem Pro­jekt des Mu­si­kers Heinz Ratz und sei­ner Band Strom & Was­ser be­tei­li­gen:
Auf Flö­ßen wer­den wir vom 14.7. bis 27.8. über Flüs­se und Ka­nä­le von Nürn­berg bis Ber­lin rei­sen, als schwim­men­de De­mons­tra­ti­on auf die Si­tua­ti­on von flie­hen­den Frau­en und Kin­dern auf­merk­sam ma­chen und laut­stark un­se­re Forde­rungen in die Öf­fent­lich­keit tra­gen.

Mehr zur Tour unter http://women-in-exile.net/

Der Flüchtlingsrat M-V unterstützt als Erstunterzeichner die Petition „Opferschutz als Pflichtaufgaben“. Sie läuft bis zum 06.01.2015.

Die Unterzeichnenden rufen die Verantwortlichen in M-V dazu auf, Schutz, Beratung, Prävention und die Arbeit mit Gewalttätern im Bereich häuslicher und sexualisierter Gewalt langfristig finanziell abzusichern und dieses auch unabhängig vom Aufenthaltsstatus und der Herkunft der Hilfesuchenden. Gewalterfahrungen sind unter MigrantInnen und Flüchtlingsfrauen häufiger als unter deutschen Frauen (BMFSFJ, 20.1.14).

Unterzeichne auch du:

https://www.openpetition.de/petition/online/opferschutz-als-pflichtaufgabe

Mehr zur Petition auch unter www.landesfrauenrat-mv.de