Pioniere des Flüchtlingstheaters wird die Bühne für Menschenrechte auf Nachtkritik.de genannt. Nach dem Erfolg der ASYL-MONOLOGE jetzt ihre 2. Produktion: Die ASYL-DIALOGE erzählen von Begegnungen, die Menschen verändern, von gemeinsamen Kämpfen gegen Abschiebung und für Menschenrechte in unerwarteten Momenten – eine dieser Geschichten spielt in Osnabrück, wo seit März 2014 ein breites Bündnis solidarischer Menschen bereits 37 Abschiebungen verhindern konnte und somit für viele bundesweit zum Vorbild wurde. Auch die ASYL-DIALOGE entstanden durch ausführliche Interviews: dokumentarisches, wortgetreues Theater, das vielschichtige, inspirierende Einblicke gibt.

Buch und Regie: Michael Ruf mit Asad Schwarz-Msesilamba, Martha Fessehatzion u.a.


weiter lesen…

Gemeinsame Presseerklärung der Flüchtlingsräte:

Anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Sächsischen Flüchtlingsrats führten die Landesflüchtlingsräte ihre regelmäßige Konferenz am 8. und 9. September 2016 in Dresden durch. Die Flüchtlingsräte der Bundesländer fordern eine Rückbesinnung der politischen Flüchtlingsdebatte auf die Menschenrechte von Geflüchteten.

Die aktuelle Debatte über die Flüchtlingspolitik in Deutschland und Europa, die faktisch Populismus und Rassismus in der Gesellschaft fördert, trifft auf den entschiedenen Widerspruch der Flüchtlingsräte der Bundesländer.


weiter lesen…

Heute haben wir folgende Pressemitteilung veröffentlicht.

Zu tumultartigen Szenen kam es am Dienstag Vormittag vorm Migrationsamt in Rostock. Nachdem das Amt über mehrere Wochen lediglich einen Tag in der Woche geöffnet hatte, war es auch heute für Flüchtlinge und Migranten möglich am Dienstag Anträge zu stellen. Dies führte zu einem großen Menschenandrang, Tumult und letztlich zu einem Polizeieinsatz.


weiter lesen…

Am Weltfriedenstag haben sich Schweriner Geflüchtete mit Kinderbildern bei verschiedenen Organisationen und auch öffentlich am Südufer Paffenteich bei allen Schwerinerinnen und Schwerinern für die freundliche Aufnahme  bedankt. Auch der Flüchtlingsrat bekam Besuch und ein Dankeschön. Wir freuen uns und versprechen: Wir werden uns weiterhin für die Interessen der Geflüchteten einsetzen!

Übergabe der Bilder
Ein Bild

Die Wohnsitzauflage gibt es bundesweit seit ca. zwei Wochen. Eine Regelung für Mecklenburg-Vorpommern existiert noch nicht, aber die betroffenen Behörden sind schon am Umsetzen.
Folgende Pressmeitteilung haben wir zu dem Thema verfasst.

„Wohnsitzauflage“ (the law, that every accepted Refugee has to stay in the federal state, where he/she had been sent to) is in order since two weeks and the authorities started dealing with it. From several districts in Mecklenburg-Vorpommern we heard about decisions from Jobcenter or Ausländerbehörde to give specific rules. In the following information for the media Flüchtlingsrat Mecklenburg-Vorpommern makes a critic: There is not yet any law or rule, that would give a legal reason for any decision, that restricts people to or from specific places. Ask supporters for help, if a Jobcenter or Ausländernbehörde denies your wish to move inside of Mecklenburg-Vorpommern.

weiter lesen…