Leitfaden

 

 

 

  • Welche Aufenthalte gibt es?
  • Habe ich Arbeitsmarktzugang?
  • Was darf ich mit welchem Aufenthalt?
  • Welche Sozialleistungen bekomme ich?

Die Arbeitshilfe des Netzwerk Arbeit für Flüchtlinge – NAFplus ist wieder da. Die VSP gGmbH hat sie aktualisiert.

 

Eine Handreichung für Sozialarbeiter*innen und Betreuer*innen

Wer Geflüchtete in einer Sammelunterkunft betreut – ob haupt- oder ehrenamtlich – ist in der Regel immer wieder damit konfrontiert, dass die Polizei Menschen zur Abschiebung abholen will. Für Sozialarbeiter*innen und andere Menschen, deren Aufgabe die Unterstützung der Geflüchteten ist, stellt sich dann die Frage: Welche Handlungsoptionen haben sie? Welche Rechte? Welche Pflichten? Eine Handreichung des Berliner Flüchtlingsrats gibt dazu Auskunft.
Soziale Arbeit mit Geflüchteten steht oft im Spannungsfeld zwischen den Interessen der Geflüchteten und den Interessen des Staates. Sozialarbeiter*innen, aber auch ehrenamtliche Unterstützer*innen, stehen daher in Praxis vor Konflikten – etwa: Was tun, wenn die Polizei sie auffordert, an der Abschiebung einer von ihnen unterstützten Person mitzuwirken, indem sie deren Aufenthaltsort verrät?

 

Die Handreichung „Handlungsoptionen im Fall von Abschiebungen aus Sammelunterkünften“ gibt dazu sehr wichtige Auskünfte. So haben Sozialarbeiter*innen vor dem Hintergrund rechtlicher und berufsethischer Erwägungen nur sehr begrenzte Pflichten zur Kooperation mit der Polizei und vor allem Pflichten gegenüber den Ihnen anvertrauten Geflüchteten. Dasselbe gilt für Ehrenamtliche.


weiter lesen…

Ein Leitfaden für Betroffene von Abschiebungshaft in verschiedenen Sprachen ist zu finden unter

http://www.fluechtlingsrat-brandenburg.de/tipps-fur-den-fluchtlingsalltag/abschiebehaft

Unter folgenden Links sind hilfreiche Informationen zum Asylverfahren und zur aufenthalts- und sozialrechtlichen Situation zu finden. Es handelt sich um Leitfäden, die in verschiedenen Bundesländern für die Beratung von Flüchtlingen entwickelt wurden. Sie sind zum Teil in mehrere Sprachen übersetzt, so dass Flüchtlinge sich gut selbst informieren können.

Leitfaden (Niedersachsen) inkl. neuer Bleiberechtsregelung für Jugendliche nach & 25a AufenthG

Informationsblatt „Die Anhörung im Asylverfahren“ in acht Sprachen

Informationsblatt „Die Anhörung im Asylfahren“ in Tigrinya

Leitfaden (Berlin) in neun Sprachen

Das deutsche Asylverfahren – auf 52 Seiten ausführlich erklärt.
Zuständigkeiten, Verfahren, Statistiken, Rechtsfolgen (Hrsg. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge)

heimleiterDer Flüchtlingsrat Brandenburg hat zusammen mit ehemaligen Heimbewohner/innen einen Informationsflyer in acht Sprachen erstellt. Der verbreiteten Unsicherheit unter den Flüchtlingen sollen fundierte Informationen über die Befugnisse der Heimleitung und Wissen über die Rechte der Bewohner/innen entgegengestellt werden: Infoblatt Heimleitung