Leitfaden

 

 Seit dem 01.09.2019 gelten neue Regeln beim Zugang zum Arbeitsmarkt für Gestattete und Geduldete. Wir haben eine Arbeitshilfe zum Download zusammengestellt.

Gestattete: Menschen während des Asylverfahrens Geduldete: Menschen die aus rechtlichen oder tatsächlichen Gründen ihrer Ausreisepflicht nicht nachkommen können

Der Arbeitsmarktzugang ist unterschiedlich geregelt, je nach

  • Status: Duldung oder Gestattung
  • Art der Wohnunterbringung: EAE oder Kommune (egal ob GU oder dezentral)
  • Datum der Asylantragstellung
  • Voraufenthaltszeit in Deutschland
  • Herkunftsstaat

 

Arbeitsmarktzugang für Gestattete und Geduldete

Stand: 18.10.2019


weiter lesen…

 

 

 

  • Welche Aufenthalte gibt es?
  • Habe ich Arbeitsmarktzugang?
  • Was darf ich mit welchem Aufenthalt?
  • Welche Sozialleistungen bekomme ich?

Die Arbeitshilfe des Netzwerk Arbeit für Flüchtlinge – NAFplus ist wieder da. Die VSP gGmbH hat sie aktualisiert.

 

Ein Leitfaden für Betroffene von Abschiebungshaft in verschiedenen Sprachen ist zu finden unter

http://www.fluechtlingsrat-brandenburg.de/tipps-fur-den-fluchtlingsalltag/abschiebehaft

Unter folgenden Links sind hilfreiche Informationen zum Asylverfahren und zur aufenthalts- und sozialrechtlichen Situation zu finden. Es handelt sich um Leitfäden, die in verschiedenen Bundesländern für die Beratung von Flüchtlingen entwickelt wurden. Sie sind zum Teil in mehrere Sprachen übersetzt, so dass Flüchtlinge sich gut selbst informieren können.

Leitfaden (Niedersachsen) inkl. neuer Bleiberechtsregelung für Jugendliche nach & 25a AufenthG

Informationsblatt „Die Anhörung im Asylverfahren“ in acht Sprachen

Informationsblatt „Die Anhörung im Asylfahren“ in Tigrinya

Leitfaden (Berlin) in neun Sprachen

Das deutsche Asylverfahren – auf 52 Seiten ausführlich erklärt.
Zuständigkeiten, Verfahren, Statistiken, Rechtsfolgen (Hrsg. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge)

heimleiterDer Flüchtlingsrat Brandenburg hat zusammen mit ehemaligen Heimbewohner/innen einen Informationsflyer in acht Sprachen erstellt. Der verbreiteten Unsicherheit unter den Flüchtlingen sollen fundierte Informationen über die Befugnisse der Heimleitung und Wissen über die Rechte der Bewohner/innen entgegengestellt werden: Infoblatt Heimleitung