Zuletzt aktualisiert am: 28.10.2021

Auf dieser Seite bieten wir eine Sammlung aktueller Informationen und verweisen jeweils auf externe Links oder auf unsere Artikel. Gerne beantworten wir am Telefon (0385-581 57 90) oder per Email weitere Fragen und stellen die Antworten hier ein.

Für die Suche können Sie sich in Stichworten am Alphabet orientieren oder in Ihrem Browser unter „Bearbeiten/Seite durchsuchen“ ein Stichwort eingeben und durchklicken.

Wir bemühen uns diese Seite stetig zu aktualisieren, aber können keine Vollständigkeit garantieren. Wir bitten um Hinweise, wenn Links nicht mehr funktionieren.

A:

Aktuelles:

Ab dem 13. September startet die Bundesregierung gemeinsam mit den Landesregierungen eine gemeinsame Aktionswoche unter dem Motto #HierWirdGeimpft. Auf der Aktionswebseite #HierWirdGeimpft finden Sie Infos zur Impfung sowie eine Deutschlandkarte mit Impfaktionen.

Mehrsprachige Informationen zur Aktionswoche hat das Bundesministerium für Gesundheit in einer Sharebox zusammengestellt – nutzen Sie das Material gerne, um auf die Aktion aufmerksam zu machen, gern auch unter Nutzung des Hashtags #HierWirdGeimpft!

Auch die Integrationsbeauftragte des Bundes stellt mehrsprachiges Infomaterial zur Verfügung – in der Dropbox sowie zum Teilen über Twitter und Instagram sowie natürlich auf der Webseite – mittlerweile in 23 Sprachen übersetzt.

Allgemeines:

  • Newsticker von Pro Asyl zum Corona-Virus: Link
  • Hier gibt es Informationen über die Corona-Warn-App auf Deutsch und weiteren 21 Sprachen.
  • Aktuelle Verordnungen und Dokumente für M-V im Überblick zum Download: Link
  • Die aktuell gültige Maßnahmentabelle der Ampel für M-V: Link
  • Zentrale Hotline der Landesregierung für alle Fragen zu Corona: 0385/588-11311,
    Montag bis Freitag 08:00 – 17:00 Uhr, Sonnabend 10:00 – 14:00 Uhr
  • Mehrsprachige Informationen zu Corona in MV (Impfung, Kita, Arbeit, Finanzen u.v.a.m.) sowie „Unser Weg durch die Pandemie – Nächste Schritte“: Die aktuell gültige Verordnung wurde in die folgenden Sprachen übersetzt Deutsch | Englisch | Französisch | Polnisch | Arabisch | Russisch |Rumänisch |Tigrinisch | Türkisch | Dari | Farsi | Vietnamesisch.
    Sie kann hier heruntergeladen werden: Link
  • In Kooperation zwischen Flüchtlingsrat M-V e.V und Tutmonde e.V. sind kurze mehrsprachige Podcasts entstanden, die über die Rechte bei der Unterbringung in Gemeinschaftsunterkünften und die (wenigen) Möglichkeiten, sich zu schützen informieren. Zum Beitrag: Link
  • Aufklärungsmerkblatt zur COVID-19-Impfung mit mRNA-Impfstoff (Biontech/Moderna) – mehrsprachig: Dieser Aufklärungsbogen inkl. Einwilligungserklärung wurde vom Deutschen Grünen Kreuz e.V., Marburg, in Kooperation mit dem Robert Koch-Institut, Berlin, erstellt. Es werden 19 Sprachen vorgehalten. Das Blatt wird laufend aktualisiert:  Link
  • Aufklärungsmerkblatt zur COVID-19-Impfung mit Vektor-Impfstoff (AstraZeneca) – mehrsprachig: Dieses Aufklärungsmerkblatt und der Anamnese- und Einwilligungsbogen wurden vom Deutschen Grünen Kreuz e.V., Marburg, in Kooperation mit dem Robert Koch-Institut, Berlin, erstellt und sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen ausschließlich im Rahmen ihrer Zwecke für eine nicht-kommerzielle Nutzung vervielfältigt und weitergegeben werden. Jegliche Bearbeitung oder Veränderung ist unzulässig. Es werden 19 Sprachen vorgehalten. Das Blatt wird laufend aktualisiert: Link
  • Mediendienst Integration: Informationen zum Themenkomplex Corona-Pandemie und Migration: Link
  • Linkliste: Informationen und Materialien der Servicestelle Gewaltschutz zum Umgang mit Covid-19 in Flüchtlingsunterkünften (Stand: 02.04.2020): CDR_Linkliste
  • Auch das BMI hat eine FAQ-Seite zum Thema Corona erstellt: Link
  • Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V.: Der im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit eingerichtete telefonische Informationsservice Corona-Schutzimpfung und Corona-Tests (Hotline 116 117) ist mehrsprachig. Über die für die Anrufer kostenlose Telefonnummer 0800 – 0000 837 kann in den Sprachen Englisch, Arabisch, Türkisch und Russisch kommuniziert werden.

 

Abschiebung:

  • Abschiebung: Angesichts der schrittweisen Lockerung der Infektionsschutzmaßnahmen, der Öffnung internationaler Grenzen und der Wiederaufnahme des Flugverkehrs wurden die verfügten Einschränkungen der Rückführung aufgehoben.
  • Corona kann aber im Einzelfall ein Abschiebehindernis sein, nicht wegen der „Allgemeingefahr“, der alle im Herkunftsland oder auch hier unterliegen, sondern bei anderen behandlungsbedürftigen Erkrankungen, die einen Klinikaufenthalt im Herkunftsland erfordern. Sollte das dortige Gesundheitssystem überfordert sein und dadurch kein Zugang zur Behandlung der grundständigen anderen Erkrankung bestehen, ist durch ein qualifiziertes Attest, mindestens Aufschub möglich. Desweiteren kann ein durch Corona weggebrochener Arbeitsmarkt dazu führen, dass eine Person ihren Lebensunterhalt nicht mehr sichern kann. Abschiebungen können in diesen Fällen via Antrag auf einstweilige Aussetzung der Abschiebung an ein Gericht ausgesetzt werden. Zur Rechtsprechungsübersicht: https://www.asyl.net/view/detail/News/rechtsprechungsuebersicht-auswirkungen-der-corona-pandemie-in-verschiedenen-herkunftsstaaten/
    Zum Thema Abschiebung und Prüfung der Corona-Lage gibt es ein richtungsweisendes Urteil des Bundesverfassungsgerichtes vom 09.02.2021: Link (BVerfG, Beschluss der 1. Kammer des Zweiten Senats vom 09. Februar 2021 – 2 BvQ 8/21 -, Rn. 1-10)
  • Seit dem 15.06.2020 werden mögliche Rückführungen wieder uneingeschränkt durchgeführt. Dublin-Überstellungen siehe unter „D“.
  • Manche Länder verlangen einen negativen Covid-19 Test als Voraussetzung für eine Abschiebung. Eine Aufforderung für einen Test, ohne zuvor Kontakte zu Erkrankten gehabt zu haben, kann ein Hinweis auf eine bevorstehende Abschiebung sein.

Arbeitsrecht:

  • Bundesweite Informationen des IQ-Netzwerk-Projekts Faire Integration
    • Arbeitsrecht und Corona auf Deutsch: Link
    • Corona and Labour Law in Englisch: Link
    • auf Arabisch: Link تأثير فيروس كورونا على قانون العمل
  • Unsere Arbeitgeber-Hotline berät auch migrantische Unternehmen: zum Artikel
  • Corona-Hilfen unserer IQ Arbeitgeber-Hotline: hier
  • Coronavirus: Informationen zu Kurzarbeit und Sozialschutz:

    Die Coronakrise stellt den Arbeitsmarkt in Deutschland vor enorme Herausforderungen. Mit dem Sozialschutzpaket, dem erleichterten Kurzarbeitergeld und vielen weiteren Maßnahmen will die Bundesregierung dafür sorgen, dass Deutschland gut durch diese Krise kommt. Hier finden Sie die wichtigsten Antworten auf die Fragen, die Arbeitnehmer*innen und Arbeitgeber*innen derzeit bewegen. Mehr beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)  – zuletzt abgerufen am 08.10.2021

Arbeitshilfen:

Asyl:

  • Asylverfahren/Asylverfahrensberatung: Die Außenstellen des Bundesamtes haben unter Beachtung der infektionsschutzrechtlichen Vorgaben weitestgehend den regulären Betrieb im Asyl- und Widerrufsverfahren wiederaufgenommen.  (28.06.2021)
  • Wichtige Informationen -auch mehrsprachig – zur Antragstellung für Asylbewerber*innen: Link

Aufenthalt:

  • Auslandsaufenthalt:In der Regel erlischt ein Aufenthaltstitel, wenn sich dessen Inhaber ohne Unterbrechung länger als sechs Monate im Ausland aufhält (§ 51 Abs. 1 Nr. 7 AufenthG). Personen mit deutschen Aufenthaltstiteln, die sich derzeit im Ausland aufhalten und aufgrund der aktuellen Situation keine Möglichkeit haben, innerhalb der sechsmonatigen Frist zurückzukehren, kann noch vor Ablauf der Frist eine Fristverlängerung gewährt werden.
  • Ausländerbehörden in M-V | Anträge und Verlängerungen: Wenn eine Ausländerbehörde geschlossen hat oder Termine erst längerfristig vergeben werden, kann es Geduldeten und Gestatteten nicht zum Vorwurf gemacht werden, dass sie nicht verlängern konnten. Bei ablaufenden Aufenthaltstiteln sollte aber unbedingt formlos schriftlich ein Verlängerungsantrag vor Ablauf des Titels gestellt werden, um die Fortwirkungsfiktion auszulösen.
  • BMI-Erlass zur Ausbildungs- und Beschäftigungduldung und Kurzarbeit/Arbeitsplatzverlust durch Corona vom 09.07.2020: Downloadlink

B:

BAMF:

  • Asylangelegenheiten: siehe A
  • Sprachkurse: siehe S

Beratung:

  • Aufgrund der aktuellen Corona-Lage beraten wir vom Flüchtlingsrat zwar face-to-face unter Wahrung der Corona-Abstände. Es werden aber nur Geimpfte, Genesene oder Gestestete beraten. Unbedingt erforderlich ist dabei eine Terminvereinbarung, um Wartezeiten und Schlangenbildung zu vermeiden. Mehr Informationen: Seite
  • Unsere Beratung zu Unterstützungsmöglichkeiten des Bundes und des Landes M-V zur Überwindung der Corona-Krise: zum Artikel
  • Mehrsprachiger Flyer unseres Beratungsprojekts: Flyer
  • Die Law Clinic Rostock for Public and International Law berät digital. Persönliche Beratung kann nach Terminvereinbarung stattfinden. Kontakt: +49 1522 6936 673 – telefonisch, WhatsApp und Telegram sowie lawclinic@uni-rostock.de
  • Asylverfahrensberatung ausgesetzt, Antragstellung nur noch schriftlich: zum Artikel
  • Unsere Arbeitgeber-Hotline berät auch migrantische Unternehmen: zum Artikel

Besuch:

  • Besuchsaufenthalte von Nicht-EU-Bürgern – Fälle von fehlender Rückkehrmöglichkeit wegen Corona-Pandemie weltweit: Es wird dringend davon abgeraten, einen Asylantrag zu stellen. Besser ist es, eine Verlängerung des Visums zu beantragen, so dass die Aufenthaltsfiktion
    nach § 81 (3) AufenthG wirksam wird. Es gibt eine sehr gute Arbeitshilfe (auch zu weiteren Fragestellungen zu diesem Thema) von der Diakonie Baden-Württemberg: 200325 Besuchsaufenthalte von Nicht-EU-Bürgern – Corona – Verlängerungsmoeglichkeiten

BMI:

  • Auch das BMI hat eine FAQ-Seite zum Thema Corona erstellt: Link

 Botschaften:

C:

Corona:

D:

  • Das BMI hat am 12.6. veranlasst, dass Dublin-Überstellungen in deutsche Anrainerstaaten ab 15.6.2020 wieder aufgenommen werden – das muss aber im Einvernehmen mit den entsprechenden Mitgliedstaaten passieren.
    Inzwischen wird wieder in nahezu alle Dublin-Staaten überstellt.
  • Damit die Zuständigkeit für die Asylverfahren nicht auf Deutschland übergeht, hatte das BAMF auch die Überstellungsfristen vorübergehend ausgesetzt. Nach dem Ende der Aussetzung sollen alle Fristen bei Null beginnen. Dazu hat Pro Asyl Beratungshinweise für die Praxis veröffentlicht: Link
  • Die EU-Kommission hat in ihrer Kommunikation zu Covid-19 inzwischen mitgeteilt, dass dieses Vorgehen der Fristenaussetzung nicht rechtskonform sei:Where a transfer to the responsible Member State is not carried out within the applicable time limit, responsibility shifts to the Member State that requested the transfer pursuant to Article 29(2) of the Dublin Regulation. No provision of the Regulation allows to derogate from this rule in a situation such as the one resulting from the COVID-19 pandemic (S. 9 der Kommunikation).
    Fristen müssen weiterlaufen und die Verantwortung nach Fristablauf auf den Mitgliedstaat übergehen, in dem sich die Person aktuell aufhält.
  • Duldung: BMI-Erlass zur Ausbildungs- und Beschäftigungduldung und Kurzarbeit/Arbeitsplatzverlust durch Corona vom 09.07.2020: Downloadlink

E:

  • ECRE | European Council on Refugees and Exiles: Übersicht zu Corona Maßnahmen und Auswirkungen auf Asyl und Migration in Europa: Link
  • Es gibt keinen generellen Einreisestopp mehr. Die Europäische Kommission gibt (28.10.2020) Hinweise zu Personen, die im Hinblick auf die Umsetzung der Empfehlung 2020/912 des Rates vom 30. Juni 2020 von der vorübergehenden Beschränkung nicht unbedingt notwendiger Reisen in die EU ausgenommen sind: Link

F:

  • Achtung, Fake News – Informationen der Weltgesundheitsorganisation auf Englisch, Französisch, Arabisch, Chinesisch, Spanisch und Russisch
    (Quelle: World Health Organisation)
  • Familienzusammenführung: Der DRK-Suchdienst hat eine inhaltliche Orientierungshilfe für die Beratung zu Familienzusammenführungen in Zeiten des Coronavirus erstellt: DRK Familienzusammenführung Corona
  • Visum zur Familienzusammenführung nach Deutschland abgelaufen? Zur „Neuvisierung“ abgelaufener D-Visa im Ausland schreibt das BMI: Schreiben vom 12.06.2020

 

 G:

Gemeinschaftsunterbringung:

  • Grundsätzlich gelten für schutzsuchende Menschen die allgemeinen Standards für die Prävention und das Ausbruchsmanagement des Robert Koch-Instituts. Zudem müssen die rechtlichen Kontaktbeschränkungen, die als Maßnahmen gegen eine Ausbreitung der COVID-19-Pandemie in Deutschland gelten, für Menschen in AE und GU umsetzbar sein.
  • Robert-Koch-Institut: Die Menschen brauchen Zugang zu Informationen über COVID-19 sowie zu aktuellen Empfehlungen. Hohe Priorität hat während der Pandemie vor dem Hintergrund des hohen Ausbruchpotentials die frühzeitige Identifikation und Information aller Risikopersonen und deren separate Unterbringung, in der die medizinische Versorgung sichergestellt ist.
  • Robert-Koch-Institut: Empfehlungen für Gesundheitsämter zu Prävention und Management von COVID-19-Erkrankungen in Aufnahmeeinrichtungen und Gemeinschaftsunterkünften für Schutzsuchende (im Sinne von §§ 44, 53 AsylG). Stand: 12.2.2021, Link

Gewaltschutz:

Grenzen:

  • Bundesinnenministerium – BMI – zu Grenzkontrollen: Link
  • Besuchsaufenthalte von Nicht-EU-Bürgern – Fälle von fehlender Rückkehrmöglichkeit wegen Grenzschließungen und Corona-Pandemie weltweit: Es wird dringend davon abgeraten, einen Asylantrag zu stellen. Besser ist es, eine Verlängerung des Visums zu beantragen, so dass die Aufenthaltsfiktion nach § 81 (3) AufenthG wirksam wird. Es gibt eine sehr gute Arbeitshilfe (auch zu weiteren Fragestellungen zu diesem Thema) von der Diakonie Baden-Württemberg: 200325 Besuchsaufenthalte von Nicht-EU-Bürgern – Corona – Verlängerungsmoeglichkeiten

K:

  • Kurzarbeit: Das BAMF informiert zu Kurzarbeitergeld und Aufenthaltstitel: Link.
  • M-V Schutzfonds für die Kultur: Link.

L:

Links:

  • Webseite der Diakonie „Coronavirus – Hilfe und Infos: Link
  • Newsticker von Pro Asyl zum Corona-Virus: Link

M:

  • Mediendienst Integration: Informationen zum Themenkomplex Corona-Pandemie und Migration: Link

 R:

  • Rassistische Übergriffe: Schwarze Menschen und Menschen of Color sind auf Grund ihres Aussehens und ethnischer Zugehörigkeit einer erhöhten Gefahr rassistische Gewalt während der Corona-Situation ausgesetzt. Opferberatungsstellen bieten deswegen Beratung an. In M-V:
    LOBBI – Landesweite Opferberatung, Beistand und Information für Betroffene rechter Gewalt: www.lobbi-mv.de

    Regionalbüro West
    Hermannstraße 35
    18055 Rostock
    Tel.: 0381 – 200 93 77
    E-Mail: west[at]lobbi-mv.de
    Regionalbüro Ost
    Tilly-Schanzen-Straße 2
    17033 Neubrandenburg
    Tel.: 0395 – 455 07 18
    E-Mail: ost[at]lobbi-mv.de
  • Resettlement: Nachdem UNHCR und IOM am 17. März 2020 bekannt gaben, dass alle Resettlement-Maßnahmen aufgrund diverser Einreisebeschränkungen temporär ausgesetzt werden müssen, wurde kurz darauf auch die vorübergehende Einstellung der deutschen Programme verlautbart.
  • Rückkkehrförderung über REAG/GARP: zum Artikel. Die Internationale Organisation für Migration (IOM) hat auf der Startseite ihrer Homepage diverse aktuelle Hinweise dazu: Link.

S:

Sozialleistungen:

Sport:

  • Die aktuelle Corona-Verordnung sowie die Hinweise für den Sportbetrieb befinden sich auf der Internetseite des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit unter folgendem Link.
  • Der Sportbetrieb im Freizeitsport ist mit Ausnahme des Kinder- und Jugendsports im Freien überwiegend ausgesetzt. Eine Ausnahme bildet der ärztlich verordnete Rehabilitationssport. Es handelt sich dabei ausschließlich um Sportangebote, die gem. § 64 SGB IX gesetzlich definiert sind und durch die Rahmenvereinbarung Reha-Sport der jeweiligen Landesfachverbände anerkannt bzw. zertifiziert sind.
  • Das bereits 1994 in die Strukturen aller 16 Landessportbünde eingebundene Programm „Integration durch Sport“ (IdS) wird bundesweit vom DOSB e.V. koordiniert.Es ist derzeit ebenso von den Corona-Einschränkungen betroffen. Mehr Informationen und Kontakte für Nachfragen: Link zum Sportportal MV

Sprachmittlung:

  • „Sprachmittlung per Telefon und Internet“ Auch wenn die meisten Termine in Behörden und anderen Institutionen derzeit abgesagt werden, gibt es vielfach akuten Bedarf an Sprachmittlung. Um diesem und gleichzeitig auch dem Infektionsschutz gerecht zu werden, bietet Diên Hông e.V. in seinen Projekten Sprachmittlung per Telefon und Internet an. Mehr bei Diên Hông vom 17.3.2020 unter: Link

Sprachkurse:

  • Prüfungen unter Auflagen möglich: telc informiert, unter welchen Rahmenbedingungen Sprachprüfungen wieder möglich sind.
  • Das BAMF informiert über die Auswirkungen der Pandemie auf Sprachkurse: Link.
  • Das BAMF versendet dazu Trägerrundschreiben, die über einheitliche Verlängerungen von Zulassungszeiträumen informieren: Link.
  • Aktuelle Infos für DaZ-Lehrkräfte und Sprachkursträger: BVIB

Studierende:

  • Mit der Überbrückungshilfe des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) soll denjenigen Studierenden geholfen werden, die sich nachweislich und trotz fortdauerndem Bemühen in einer pandemiebedingten Notlage befinden, die unmittelbar Hilfe benötigen und die individuelle, pandemiebedingte Notlage nicht durch Inanspruchnahme einer anderen Unterstützung überwinden können.
  • Die Überbrückungshilfe können in- und ausländische Studierende beantragen, die an staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen in Deutschland immatrikuliert sind.Berechtigt diesen Zuschuss zu beantragen sind grundsätzlich alle Studierenden mit einem Kontostand von unter 500,- Euro. Das heißt, auch Geflüchtete, egal mit welchem Aufenthaltsstatus, können einen solchen Zuschuss erhalten, wenn sie an einer staatlichen Hochschule immatrikuliert sind.
  • Weitere Infos zum Zuschuss sind auf der Seite des Deutschen Studentenwerks zu finden.Die Antragstellung auf den Zuschuss kann unter folgender Webseite vorgenommen werden: https://www.überbrückungshilfe-studierende.de/start

U:

Unbegleitete Minderjährige:

  • Auf der Sonderseite des Bundesfachverbandes BumF wurden mehrsprachige Informationen zum Corona-Virus sowie wichtige Hinweise für Fachkräfte und Träger der Jugendhilfe zusammengestellt: Link

Unterbringung:

  • Linkliste: Informationen und Materialien der Servicestelle Gewaltschutz zum Umgang mit Covid-19 in Flüchtlingsunterkünften (Stand: 02.04.2020): CDR_Linkliste

V:

  • Visum nach Deutschland abgelaufen? Zur „Neuvisierung“ abgelaufener D-Visa im Ausland schreibt das BMI: Schreiben vom 12.06.2020
  • Ab dem 2. Juli gelten keine Corona-Einreiseverbote mehr für Personen, die zum Zweck des Familiennachzugs nach Deutschland einreisen wollen. Doch die meisten Visa sind inzwischen abgelaufen – und das Auswärtige Amt (AA) legt den Betroffenen bei der »Neuvisierung« Steine in den Weg. Mehr Informationen: Pro Asyl 
  • Das Nachholen von Visaverfahren ist ggf. nicht erforderlich. Von einer Einreise mit dem erforderlichen Visum kann nach geltender Rechtslage gemäß § 5 Abs. 2 S. 2 des Aufenthaltsgesetzes (AufenthG) abgesehen werden, wenn die Voraussetzungen eines Anspruchs auf Erteilung erfüllt sind oder es auf Grund besonderer Umstände des Einzelfalls nicht zumutbar ist, das Visumverfahren nachzuholen.
  • Eine Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag gibt an, dass die Frist zur Neuvisierung pauschal bis zum 31.12.2020 gilt. zum Text
  • Temporäre Schließung der Visastelle am Deutschen Generalkonsulat Istanbul für den Publikumsverkehr – Hinweise zu Terminen, bereits gestellten Anträgen und Anfragen: zum Artikel
  • Temporäre Schließung der Visastelle in Neu Delhi. Das gilt damit auch für Kabul: zum Artikel
  • Besuchsaufenthalte von Nicht-EU-Bürgern – Fälle von fehlender Rückkehrmöglichkeit wegen Corona-Pandemie weltweit: Es wird dringend davon abgeraten, einen Asylantrag zu stellen. Besser ist es, eine Verlängerung des Visums zu beantragen, so dass die Aufenthaltsfiktion
    nach § 81 (3) AufenthG wirksam wird. Es gibt eine sehr gute Arbeitshilfe (auch zu weiteren Fragestellungen zu diesem Thema) von der Diakonie Baden-Württemberg: 200325 Besuchsaufenthalte von Nicht-EU-Bürgern – Corona – Verlängerungsmoeglichkeiten
  • Verlängerung von Schengenvisa: Die Regelung zur Legalisierung des Aufenthalts von Inhabern von Schengen-Visa, die auf Grund der pandemiebedingten Einschränkungen des internationalen Reiseverkehrs nicht in jedem Fall rechtzeitig in ihre Heimatstaaten zurückkehren konnten, sind zum 30. September 2020 ausgelaufen. In den wenigen Fällen, in denen Inhabern abgelaufener Schengen-Visa auf Grund besonderer Umstände des Einzelfalls eine Ausreise weiter unmöglich sein sollte, kann mit den bestehenden Möglichkeiten des Aufenthaltsgesetzes eine Lösung gefunden werden, bis eine Ausreise möglich ist. So kann bei Vorliegen der Voraussetzungen auf Antrag bei der zuständigen Ausländerbehörde eine Duldung erteilt werden.
  • Verordnungen und Dokumente M-V: Link

 

W:

  • Widerrufsverfahren:  Befragungen im Widerrufsverfahren wurden wieder im „begrenzten Umfang“ aufgenommen. Quelle: BAMF
  • Wirtschaft:
    Corona-Schutzschild des Bundesfinanzministeriums: Link zum Download.
    Corona-Soforthilfe des Landesförderinstituts M-V: Link.
    M-V Schutzfonds für die Kultur: Link.