Schwerin – Während der Mitgliederversammlung des Vereins am Freitag in der Landeshauptstadt wurde die 59-jährige Diplom-Pädagogin und Grünen-Politikerin Ulrike Seemann-Katz aus Crivitz (2. von links) erneut für weitere zwei Jahre in dieses Amt gewählt. Auch ansonsten ist der neue Vorstand der alte: Zur Stellvertreterin wurde Sabine Klemm, Geschäftsführerin der Schweriner Kontakt-, Informations- und Beratungsstelle für Selbsthilfegruppen (KISS), und zum Schatzmeister Roland Schrul (in der Mitte) wiedergewählt. Weitere Vorstandsmitglieder sind der Schweriner Rechtsanwalt Christian Wöhlke (rechts außen) und der Gemeindereferent der katholischen Kirche Norbert Koschmider aus Grevesmühlen.

Der Flüchtlingsrat Mecklenburg-Vorpommern e.V., der in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen feiern kann, ist ein politisch unabhängiger, gemeinnütziger Verein, der sich für die Belange von Flüchtlingen einsetzt. Er versteht sich als ein überregionaler Dachverband für alle in der solidarischen Flüchtlingshilfe engagierten unabhängigen Gruppen, Initiativen und Vereinen sowie Einzelpersonen. Zudem kooperiert der Flüchtlingsrat auf Landesebene innerhalb von Projekten mit Verbänden, Kirchen und öffentlichen Einrichtungen. Der Flüchtlingsrat leistet eine dialog- und verständnisfördernde Öffentlichkeitsarbeit in der Einwanderungsgesellschaft, nimmt zu aktuellen Fragen und Tatsachen Stellung und ist zudem Ansprechpartner für Behörden verschiedener Ebenen und für die Landesregierung.

Das Spektrum seiner Aufgaben reicht von der Beratung von Flüchtlingen und  Aktivitäten zur Verbesserung der Situation in einzelnen Gemeinschaftsunterkünften und Initiativen zur Verbesserung der rechtlichen Situation von Flüchtlingen bis zu Zusammenkünften zum Erfahrungsaustausch, Organisation von Weiterbildungen für hauptamtliche und ehrenamtliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in der Flüchtlingsarbeit. Zudem entfaltet der Flüchtlingsrat Aktivtäten gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit.

So startet am Dienstag (21. April) auf dem Marktplatz in Bützow unter dem Motto „Aufklären und aktiv werden statt  hetzen“ die diesjährige Zelttour des Landesflüchtlingsrates. Zum Anliegen der Tour erklärte Ulrike Wanitschke, Mitarbeiterin des Flüchtlingsrates: „Mit der UNHCR-Zelttour wollen wir sowohl über die aktuelle weltweite Situation von Flüchtlingen als auch über die konkrete Situation von Flüchtlingen in Mecklenburg-Vorpommern aufklären.“ Neben zahlreichen Informationen werde es die Möglichkeit geben, mit aktiven Menschen der Flüchtlings-arbeit und natürlich auch mit Flüchtlingen selbst in Kontakt zu kommen. Die nächste Station nach Bützow ist am 24. April der Pferdemarkt in Güstrow. An den ersten beiden Stationen wird auch Ulrike Seemann-Katz, die wiedergewählte Vorsitzende des Flüchtlingsrates MV, mit dabei sein. Die anderen drei Stationen der diesjährigen Zelttour sind am 27. April Stralsund (Neuer Markt – Ecke Frankenstraße),  am 29. April Torgelow (Marktplatz) und am 30. April Sanitz (Regionale Schule).

Die Pressemitteilung im PDF-Format: PM_Neuer Vorstand des Flüchtlingsrates Mecklenburg-Vorpommern gewählt