6 qm

„Unterbringung mitten im Leben“: Seit ein paar Wochen leben 24 Flüchtlinge in Wolgast. Die Stimmung vor Ort rückt nach rechts außen, doch die Kreisverwaltung bleibt bei der Entscheidung.
Der 10-minütige Beitrag des Polit-Magazins „Panorama 3“ vom 18. Sept. 2012, 21.15 Uhr hier zum Nachschauen: Panorama 3

Ein Reporterteam der ARD zieht für vier Wochen in ein Asylbewerberheim – irgendwo in Deutschland. Die Journalisten werden unter den gleichen Bedingungen leben wie die Asylbewerber. Sie wollen wissen: Was ist dran an dem Vorwurf, der von vielen Hilfsorganisationen erhoben wird, die Lebensbedingungen in den Gemeinschaftsunterkünften seien menschenverachtend. Ihr Leben dort wird mit kleinen Kameras dokumentiert. Aus eigener Anschauung zeigt die Reportage (am 13.9.2012 in der ARD ausgestrahlt), wie es ist, in Deutschland als fremd, geduldet oder abgelehnt zu gelten.
Die Reportage zum Nachschauen in der ARD-Mediathek: 4 Wochen Asyl

Human Places 2.12

Schwerpunkt: Beratung, Betreuung und Unterbringung von Flüchtlingen

  • Beratung und Betreuung in den Asylbewerberheimen von MV
    Wunsch und Wirklichkeit
  • Recht interessant?  …recht interessant!!
    Härtefallverfahren nun auch für “offensichtlich unbegründet” abgelehnte Asylbewerber sowie Ausländer mit Einreise- und Aufenthaltsverbot zugänglich!
  • Das neue Berufsqualifizierungsfeststellungsgesetz (BQFG) des Bundes und die Arbeit des Regionalen Netzwerkes IQ Mecklenburg-Vorpommern
  • Integration – „Gute preise, Gute Besserung“
    Flüchtlinge brauchen keine Medikamente, sie brauchen eine Funktion

 

Heft downloaden (2 mb)

Die in diesem Heft erwähnten Papiere zum Tätigkeitsfeld Flüchtlingssozialarbeit finden Sie hier zum Download:

Aufgabenfelder der Flüchtlingssozialarbeit (PDF, 60 kb)

Fachleistungsstunden Beratung und Betreuung in der Flüchtlingsarbeit (PDF, 140 kb)

Mittwoch,, 5. September 19 Uhr, Treffpunkt Kirche,
Friedensgemeinde Neubrandenburg, Semmelweisstr. 50

Ralf Göttlicher vom Flüchtlingsrat Mecklenburg-Vorpommern spricht über die Situation von Flüchtlingen in unserem Bundesland

Flüchtlinge und der Betreiber des Asylbewerberheimes in Neubrandenburg kommen zu Wort

anschließend Eröffnung der Ausstellung des iranischen Flüchtlings und Fotografen Siavash Karamiazar

Gemeinschaftsunterkünfte in MV – zur Vergrößerung anklicken (Grafik: Katharina Neumann)

In Nostorf/Horst, 8 km von Boizenburg entfernt, befindet sich die Landesgemeinschaftsunterkunft und die Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Trägerschaft des Landes Mecklenburg-Vorpommern (offizielle website). Nach welchen Richtlinien diese betrieben wird, ist der Antwort der Landesregierung auf eine kleine Anfrage der Landtagsfraktion der GRÜNEN vom 26. März 2012 zu entnehmen: Drucksache 6/428

Die übrigen Gemeinschaftsunterkünfte befinden sich im Auftrag des Landes in kommunaler Trägerschaft. Ausführliche Auskünfte zu den Gemeinschaftsunterkünften, u.a. die durchschnittliche Belegung, Anschrift und Betriebsdauer, finden sich in der Antwort der Landesregierung auf eine kleine Anfrage der Landtagsfraktion DIE LINKE vom 27. Okt. 2011: Drucksache 6/46

Im August 2012 wurde eine weitere Gemeinschaftsunterkunft in Wolgast eröffnet.

Am Freitag, dem 16. März 2012 um 17 Uhr wurden im Foyer der Beruflichen Schule Neustrelitz, Hittenkofer-Str. 28 unter dem Motto „Demokratie informiert – Thema Asyl“ sachbezogene Informationen zur Aufklärung der Bevölkerung über das Thema Asyl in Deutschland und die tatsächliche Situation in Neustrelitz gegeben.

In Neustrelitz wurden in den vergangenen Wochen Flugblätter der NPD mit rechtsextremen und unwahren Inhalten zur Thematik Asyl und Asylbewerberheim verteilt. Die NPD plante darüber hinaus unter dem Motto „Kein Asylheim in Neustrelitz“ ganztägige Aktionen in der Stadt.

Mehr Infos in der Einladung von Netzwerk für Demokratie und Toleranz, Netzwerk Anstoß – Soziale Nachhaltigkeit in Neustrelitz und Kunsthaus Neustrelitz e. V.: Demokratie informiert

Der Nordkurier kündigte die Veranstaltung an (Nordkurier 14.3.12) und berichtete anschließend darüber (Nordkurier 17.3.12).

In einem zweiseitigen Artikel der sonntaz vom 11./12. Feb. 2012 schildert Emilia Swechowski das Schicksal der achtjährigen Mariam, die in der Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge in Parchim lebt. Seit ihrer Geburt hat sie mit ihrer Mutter nie woanders gelebt als in Flüchtlingsheimen. Warum darf Mariam Blal nicht in eine Wohnung ziehen?
Der ganze Artikel dankenswerter Weise von der Autorin zur Verfügung gestellt: Das Wartezimmer

Als Reaktion auf den Artikel in der sonntaz will die Landesregierung Mariam und Ihrer Mutter nun eine Wohnung organisieren: Eine Wohnung für Mariam

Im gemeinsamen Sonderheft der Flüchtlingsräte „AusgeLAGERt – Zur Unterbringung von Flüchtlingen in Deutschland“ (März 2011) wird die z.T. unmenschliche Unterbringungssituation von Asylsuchenden in Deutschland kritisiert: Human Place 1.11

Presseerklärung #2 02.02.2012

Flüchtlingsrat begrüßt Ankündigung der Schließung der Gemeinschaftsunterkunft

Dazu erklärt Ulrike Seemann-Katz, Vorsitzende des Flüchtlingsrates:

„Wir freuen uns, dass Innenminister Caffier die Schließung des letzten außerhalb einer Stadt gelegenen Asylberwerberheimes in Mecklenburg-Vorpommern zum 30. 06. 2013 angekündigt hat.
weiter lesen…

Presseerklärung 02.02.2012

Dezentral unterbringen, umverteilen und Jürgenstorf schließen

Zur heutigen Behandlung des Antrages der Linken „Schließung der Gemeinschaftsunterkunft Jürgenstorf“ im Plenum des Landtages erklärt der Flüchtlingsrat Mecklenburg-Vorpommern:
weiter lesen…

gu_juergenstorf_webSchwerin, 8. Dezember 2011 Heute veröffentlichte der Flüchtlingsrat MV e.V. einen Offenen Brief an den Innenminister Herrn Lorenz Caffier und den Landrat des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte Herrn Heiko Kärger in dem viele Vereine und Initiativen die schnellstmögliche Schließung der Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge in Jürgenstorf bei Stavenhagen fordern.
Darunter sind u.a. das Kreisdiakonische Werk Greifswald/Ostvorpommern, MIGRANET MV e.V. – Netzwerk der Migrantenorganisationen in Mecklenburg-Vorpommern, Hinrich Kuessner, Landtagspräsident a.D. und die Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer des Caritasverbandes für das Erzbistum Berlin Region Vorpommern.

Dieser Brief wurde am 7. Dezember 2011 dem Innenminister und dem Landrat zugestellt und ist hier nachzulesen: Offener Brief Schließung GU Jürgenstorf