Archiv „Veranstaltungen“

o    Wieviel muss ein Mensch, eine Familie verdienen, um einen Aufenthalt zu bekommen?

o    Wer darf wieviel dazuverdienen?

o    Welche Sozialleistungen gibt es bei welchem Aufenthalt?

o    Welche Fördermöglichkeiten gibt es?

Unsere beiden Seminare zu diesen Fragestellungen am 06.02. in Schwerin und am 08.02. in Greifswald sind komplett ausgebucht.

Am 03. April 2017 bieten wir in Kooperation mit dem Netzwerk Arbeit für Flüchtlinge deswegen das Seminar erneut in Schwerin an.

Die Teilnehmerzahl ist wieder begrenzt. Einige Plätze sind bereits reserviert. Bei erneuter Überbuchung bieten wir ggf. noch einen weiteren Termin an. Gerne kommen wir mit dem Seminar auch in Ihre/Eure Einrichtung.

Das Seminar richtet sich an Menschen, die in ihrer haupt- oder ehrenamtlichen Arbeit Migrant*innen und Geflüchtete betreuen, beraten oder begleiten, an Mitarbeitende von Jugend- oder Sozialämtern, an Ausländerbehörden, Integrationsbeauftragte, an Menschen, die politisch tätig sind, sowie an alle Interessierten.

Gerne besprechen wir auch konkrete Fälle aus Ihrer/Eurer Praxis.

Nähere Information zu Ort und Kosten im Einladungsflyer: 170403 el Sozialleistungen

Nachfragen und Anmeldungen bitte an hp[at]fluechtlingsrat-mv.de.

Am 03.02.2017 wird unser Mitglied Ernst-Ludwig Iskenius zum Thema Traumatisierung von Geflüchteten und möglichen Suchtgefahren referieren. Die Veranstaltung richtet sich sowohl an Hauptamtliche der Beratungsstellen, als auch Ehrenamtliche in der Flüchtlingsunterstützung.

Das Seminar findet am 03.02.2017 von 16:00-19:00 Uhr im Rathaussaal Boizenburg/Elbe statt.

Der Eintritt ist frei, wir bitten dennoch um verbindliche Anmeldung unter

pgr(Ä)fluechtlingsrat-mv.de

Einladung_Flucht_Trauma_Sucht

Unser Seminar zum Thema „Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge im Asylverfahren“ am 21.11.2016 in Schwerin ist bereits ausgebucht.

Bei Interesse können Sie uns dennoch gerne eine Email an hp[a]fluechtlingsrat-mv.de schicken. Wir planen in Kürze einen weiteren Termin in einer anderen Stadt Mecklenburg-Vorpommerns und nehmen Sie gerne in die Warteliste auf.

Vielen Dank für Ihr Interesse!

 

Pioniere des Flüchtlingstheaters wird die Bühne für Menschenrechte auf Nachtkritik.de genannt. Nach dem Erfolg der ASYL-MONOLOGE jetzt ihre 2. Produktion: Die ASYL-DIALOGE erzählen von Begegnungen, die Menschen verändern, von gemeinsamen Kämpfen gegen Abschiebung und für Menschenrechte in unerwarteten Momenten – eine dieser Geschichten spielt in Osnabrück, wo seit März 2014 ein breites Bündnis solidarischer Menschen bereits 37 Abschiebungen verhindern konnte und somit für viele bundesweit zum Vorbild wurde. Auch die ASYL-DIALOGE entstanden durch ausführliche Interviews: dokumentarisches, wortgetreues Theater, das vielschichtige, inspirierende Einblicke gibt.

Buch und Regie: Michael Ruf mit Asad Schwarz-Msesilamba, Martha Fessehatzion u.a.


weiter lesen…

Willkommen & Ankommen

Willkommen & Ankommen in MV – Gemeinsam weiter gestalten
5. März 2016 in Güstrow
10.00-14.00 Uhr
Liebe Helferinnen und Helfer,

nach einem herausfordernden Jahr 2015 möchten wir – die Landeszentrale für politische Bildung Mecklenburg-Vorpommern, die Ehrenamtsstiftung Mecklenburg-Vorpommern und der Flüchtlingsrat Mecklenburg-Vorpommern e.V. – die Menschen einladen, die mit ihrem engagierten und unkomplizierten Einsatz Geflüchtete willkommen heißen, betreuen und in unsere Gemeinschaft aufnehmen.
weiter lesen…

 

Schwerin – Unter dem Motto „Aufklären und aktiv werden statt hetzen“ tourt der Landesflüchtlingsrat vom 21. April bis zum 30. April 2015 mit einem UNHCR-Flüchtlingszelt durch verschiedene Städte in Mecklenburg-Vorpommern. Die Stationen sind Bützow, Güstrow, Stralsund, Torgelow und Sanitz. Zum Anliegen der Tour erklärte Ulrike Wanitschke vom Flüchtlingsrat MV: „Mit der UNHCR-Zelttour wollen wir sowohl über die aktuelle weltweite Situation von Flüchtlingen als auch über die konkrete Situation von Flüchtlingen in Mecklenburg-Vorpommern aufklären.
weiter lesen…

Freitag, 19. Oktober 2012, 10 bis 15 Uhr
im Waldemarhof Rostock, Waldemarstraße 33
Veranstalter: die Fraktionen SPD, CDU, DIE LINKE und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Landtag Mecklenburg-Vorpommern sowie der Flüchtlingsrat Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Erfolgreiche Kommunikation erfordert, dass die Kommunizierenden einander auch verstehen, die gleiche Sprache sprechen. Ohne Verstehen gibt es keine Verständigung, kann es entsprechend auch kein Verständnis
weiter lesen…

Mittwoch,, 5. September 19 Uhr, Treffpunkt Kirche,
Friedensgemeinde Neubrandenburg, Semmelweisstr. 50

Ralf Göttlicher vom Flüchtlingsrat Mecklenburg-Vorpommern spricht über die Situation von Flüchtlingen in unserem Bundesland

Flüchtlinge und der Betreiber des Asylbewerberheimes in Neubrandenburg kommen zu Wort

anschließend Eröffnung der Ausstellung des iranischen Flüchtlings und Fotografen Siavash Karamiazar

Kaninchenwerder-Zuflucht für einen Tag
am Donnerstag, dem 30. August 2012
von 12-18 Uhr
… wird der Flüchtlingsalltag in Deutschland
erlebbar gemacht in einem Planspiel auf Kaninchenwerder.
Jeder darf und kann mitmachen
Nähere Infos unter 0385 – 555 720 21 oder www.naf-mv.de!
weiter lesen…

Filmberichterstattung (u.a. von Spiegel Online und NDR) zum Wochenende 25./26. Aug. 2012 zum Gedenken an die Pogrome von Rostock-Lichtenhagen hier zusammengestellt: Rassismus tötet

– – – – – – – – – – – – – –

Die NDR-Dokumentation „Als Rostock-Lichtenhagen brannte“ (ausgestrahlt am Mo., dem 13. Aug. 2012 von 21 bis 21.45 Uhr) ist hier nachzuschauen: Unsere Geschichte

– – – – – – – – – – – – – –

Aktuelle Publikation „20 Jahre Rostock-Lichtenhagen – Kontext, Dimensionen und Folgen rassistischer Gewalt“. Wissenschaftler der Universität Rostock analysieren die Ereignisse rund um das „Sonnenblumenhaus“. Mit dieser wissenschaftlichen Arbeit wollen die Autoren „die Mauern des Schweigens einreißen“. Sie fordern endlich eine offene Aufarbeitung.
Die PDF-Version kann man sich hier herunterladen: „20 Jahre Rostock-Lichtenhagen“